WHO Empfehlungen rund um die Geburt

WHO fordert angemessenen Umgang mit Geburten

Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation) hat Empfehlungen und Forderungen auf den Punkt gebracht. Sie sind heute noch genauso aktuell wie 1985.

Suchen Sie nach einer moderneren Quelle? 
Wir aktualisieren diese Homepage ständig und stellen fest: äußerst wichtige Kenntnisse und Erfahrungen über Geburten gingen in den vergangenen 50 Jahren deswegen verloren, weil der Glaube bestand, Machbarkeit und Perfektionierung einer hoch technisierten Industrie-Gesellschaft passe auch zur Geburt von Menschen. 
Übersehen wurde fast vollständig, dass Menschen Teil der Natur sind, von der Zeugung an. Kinder sind nie verletzlicher als vor und während der Geburt. Die Geburt ist ein hormoneller Prozess, der nicht vom Verstand sondern vom Stammhirn der Mutter aus geht.

So gesehen gibt es keine modernen Kinder, keine modernen Geburten, sondern unterschiedliche Kulturen, die bei der Geburt ihrer Nachkommen unterschiedliche Weisheit an den Tag legen. Weisheit ist beides: Erfahrung und Wissen. 
Dass heute das Hebammenhandwerk einen Aufschwung erlebt, ist vielen Eltern und Fachpersonen zu verdanken, die seit Jahren kritisch auf die bestehende, medizinisch ausgerichtete Geburtskultur einwirken. Vieles haben wieder von "Naturvölkern" gelernt, auf die viele Jahre verächtlich herabgeschaut wurde. 
Die WHO-Empfehlungen markieren 1985 einen positiven Wendepunkt. Jedes Elternpaar kann von den Empfehlungen anregungen aufnehmen.

WHO-Empfehlungen

englischer Originaltext

06/2021