geburts abc

Cytotec und Misoprostol Off-Label-Gebrauch untersagt

Cytotec  – Beschwerden von Frauen erfolgreich

Behörde erlässt eine Rote-Hand-Brief zu Cytotec

11.2.2020 Dokumentation in der ARD zu Cytotec

Aufgrund Hunderter Zuschriften von Frauen, die mit einem nicht zugelassenen Wehenmittel schlechte Erfahrungen gemacht haben, fühlen wir uns verpflichtet, Sie über Cytotec aufzuklären.
Es geht um das Magenmedikament Cytotec, das als Wehenmittel eingesetzt wird. Durch Zufall wurde seine Wirkung auf die Muskulatur der Gebärmutter entdeckt. Frauen wird ein Formular zur Unterschrift vorgelegt, meist, wenn die Geburt schon im Gange ist.
Cytotec wird auch unter dem Namen "Misoprostol" verabreicht. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes "Off-Label-Medikament", das als 'juristisch problematisch' gilt. Arzneimittel werden Off-Label-Medikamente genannt, wenn sie zulassungsüberschreitend eingesetzt werden.
Eine Betroffene stellt uns das Unterschriftsformular zur Verfügung: Cytotec Unterschriftsblatt

Eine weitere Frau stellte uns die Information der Medizinischen Hochschule Hannovers zur Verfügung, die dort gebärenden Frauen zur Unterschrift vorgelegt wird.

Falls bei Ihnen eine Geburtseinleitung unumgänglich ist, können Sie sagen, dass Sie nur Prostaglandinen zustimmen werden.
Prostaglandine sollen den Muttermund weich machen, damit er sich weiten kann. Als Nebenwirkungen werden auch hier genannt: Ekel und Erbrechen, Kopfschmerzen, Durchfall und Gleichgewichtsstörungen. Es können schmerzhafte und andauernde Wehen auftreten. Im Internet kann man nachlesen, dass Prostaglandine die Gebärmutter übermäßig stimulieren können und darum nur lokal am Gebärmuttermund eingesetzt werden und nicht intravenös oder als Tabletten.

Aus erfahrenem Munde geben wir weiter: Dass mehr als 20 % der gebärenden Frauen künstliche Wehenmittel verabreicht bekommen, ist durch nichts zu rechtfertigen. Wehen können sich besser entwickeln, wenn Ruhe und Entspannung herrscht. Zeitdruck, Hektik und Stress auf der Station verhindern die normale Entwicklung von Wehen. Diese Umstände scheinen vor allem für die nachlassende oder ausbleibende Wehentätigkeit verantwortlich zu sein. 

Gesunde Frauen machen alles richtig, wenn sie lange zuhause bleiben und sich mit Hilfe einer Hebamme über den Zeitpunkt beraten, wann sie sich für den Weg in die Klinik bereit machen.

2/2020