geburts abc

Geburt nach Kaiserschnitt Rechtliches

Hinweise

Eine Hebamme teilt uns zum Thema vaginale Geburt nach Kaiserschnitt folgendes mit:
In Deutschland ist es zur Zeit so, dass nach Kaiserschnitten ohne nachfolgende vaginale Geburt eine Geburt im häuslichen Umfeld im Sinne des Vertrags mit den Krankenkassen ausgeschlossen ist.

Die Krankenkasse muss die Kosten für die Geburt nicht übernehmen. Die Hebamme läuft Gefahr, aus dem Rahmenvertrag mit dem GKV ausgeschlossen zu werden.
Insofern würde wohl keine Hebamme eine gesetzlich versicherte Frau unter diesen Voraussetzungen bei ihrer Geburt zu Hause begleiten.
Ob eine Hebamme die außerklinische Geburt einer privat versicherten Frau betreut, hängt von der Anamnese und den beteiligten Personen ab.
Zu klären wäre, ob eine Hebamme, die einen Belegvertrag mit einer Klinik hat, die betroffene Frau in der Klinik begleiten würde.

Uns erreichte die Nachricht, dass Frauen nach Kaiserschnitt in der antroposophischen Klinik Herdecke eine vaginale Geburt ermöglicht wurde. Das sagen wir in aller Vorsicht, denn daraus darf kein Rechtsanspruch abgeleitet werden.